English  |  正體中文  |  简体中文  |  Items with full text/Total items : 49647/84944 (58%)
Visitors : 7708068      Online Users : 33
RC Version 7.0 © Powered By DSPACE, MIT. Enhanced by NTU Library & TKU Library IR team.
Scope Tips:
  • please add "double quotation mark" for query phrases to get precise results
  • please goto advance search for comprehansive author search
  • Adv. Search
    HomeLoginUploadHelpAboutAdminister Goto mobile version
    Please use this identifier to cite or link to this item: http://tkuir.lib.tku.edu.tw:8080/dspace/handle/987654321/108751


    Title: Wider den Zeitgeist-Plaedoyer fuer genuin germanistische Forschungs-und Lehrinhalte im Fachbereich Germanistik in zielsprachenfernen Laendern
    Authors: Steidele, Holger
    Keywords: Linguistik;Unterrichtsimhalte;Kernkompetenzen
    Date: 2016/08/24
    Issue Date: 2016-12-07 02:10:46 (UTC+8)
    Abstract: Der Vortrag ist ein Plädoyer für die Behandlung genuin germanistischer Forschungsinhalte auf Seiten der Germanisten und genuin germanistischer Lehrinhalte im Germanistikstudium zielsprachenferner Länder, und er greift somit vor allem die im Rahmenthema der Tagung hervorgehobenen Begriffe „Tradition“ und „Identität“ auf. Es soll dargestellt werden, dass (auch) eine (interkulturell ausgerichtete) Germanistik in zielsprachenfernen Ländern wie Korea, Japan, Taiwan etc. auf Dauer nur dann eine Überlebenschance hat, wenn sie sich auf ihre Kerninhalte (Literatur, Linguistik) konzentriert und sich nicht beliebigen zeit- und modeabhängigen kulturellen Erscheinungen verschreibt, die auch in anderen Disziplinen abgehandelt werden können und besser dort abgehandelt werden sollten. Einerseits wäre es ein Irrglaube anzunehmen, dass genuin sprachwissenschaftliche oder literaturwissenschaftliche Themen nichts Neues mehr böten, andererseits wäre es für die Disziplin Germanistik fatal, zu einer abstrakten und in ihrer Themenwahl beliebigen Pseudowissenschaft zu mutieren, die sich langfristig nur obsolet machen würde. Politischen, ökonomischen, technischen und kulturellen Wandel gab und gibt es zu allen Zeiten und an allen Orten. Die Sprache und die sprachlich gestaltete Literatur spiegeln derartige Wandelprozesse stets wider und werden nur in der literarischen Gestaltung oder im Sprachgebrauch selbst zum Thema von germanistischem Interesse. Die Sprache als bloßes Kommunikationsmittel, zumal in dienender Funktion beispielsweise für berufliche Tätigkeiten in der Wirtschaft, ist hingegen nur von marginaler Bedeutung für ernsthaft arbeitende Germanisten. Eine rein auf Nützlichkeit ausgerichtete Vermittlung des Deutschen kann kein zentrales Anliegen von Germanisten sein, sondern ist die Aufgabe von Sprachschulen. Im Vortrag werden an anschaulichen Beispielen die hier abstrakt formulierten Thesen untermauert.
    Relation: No
    Appears in Collections:[德國語文學系] 會議論文

    Files in This Item:

    File SizeFormat
    index.html0KbHTML73View/Open

    All items in 機構典藏 are protected by copyright, with all rights reserved.


    DSpace Software Copyright © 2002-2004  MIT &  Hewlett-Packard  /   Enhanced by   NTU Library & TKU Library IR teams. Copyright ©   - Feedback